Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  Zielgruppenmenü

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissen­schaftliche Fakultät - Winckelmann-Institut

Abstract Ioulia Kaoura

 

Überdachte Versammlungsräume. Überlegungen zur Entwicklung des Innenraums in der griechischen Architektur (Arbeitstitel)

 

Im Rahmen des Dissertationsvorhabens sollen die sogenannten hypostylen Saalbauten untersucht werden; die einzigen Gebäude der griechischen Antike, die über einen entwickelten Innenraum verfügen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Untersuchung der fünf aufeinander gebauten Telesteria in Eleusis, im Heiligtum von Demeter und Kore, wo die berühmten eleusinischen Mysterien stattfanden. Diese Gebäude bilden einen „geschlossenen Fundkomplex“ von hypostylen Saalbauten und bieten uns eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Entwicklung des Innenraums zu untersuchen; sie haben die gleiche Nutzung, sie befinden sich am selben Ort und sie decken ein Zeitspektrum vom 6. Jh. v.  bis zum 2. Jh. n. Chr. ab.

Die Untersuchung bringt auch interessante Ergebnisse, die die baugeschichtliche Entwicklung des Heiligtumes und die Abfolge der Telesteria betreffen. Verschiedene Themenbereiche werden angesprochen und behandelt, wie die Bautechnik, die Baustellenorganisation, das Verfahren der Ersetzung des alten Tempels durch den neuen und das Bauprojektmanagement bei griechischen Heiligtümern - zumal der Kult nicht unterbrochen werden konnte.

Das spätarchaische Telesterion insbesondere dient als Ausgangspunkt für die Diskussion über die  Herkunft des Bautyps,  an der verschiedene Hypothesen überprüft werden. Das Odeion von Perikles ist im Rahmen dieser Fragestellung von höchster Bedeutung und einige neue Daten zur Rekonstruktion und Datierung des Baus können hinzugefügt werden. Durch die Betrachtung weiterer hypostyler Saalbauten wird der Versuch unternommen, den architektonischen Typ der Versammlungsgebäude der griechischen Antike festzulegen und seine Entwicklung zu verfolgen.